Bullets kill – so do bullet points

6pm, Wednesday in the office! The day is almost over and you still haven’t started the presentation for first thing tomorrow. But now you’ve really got to step on it. So it’s open Powerpoint and off we go!

‚Insert title here‘ and ‚insert text here‘ shines radiantly on the screen. Well, if it’s there already, then let’s do it! You enter the title and ‚copy & paste‘ the text into the slides from the various sources. Two hours later and it’s done. True, it’s not the best, but it’s got everything it needs.

The slides look something like this:

Slides of text - lots of text, no statement, otherwise known as a slide bombardment.

Bullet points as far as the eye can see and no end of text. If the first slide looks like this, you can assume that all the other slides will look the same.

And that’s why people also like to call this type of presentation ’slide bombardment‘.  In English, we talk about ‚death by Powerpoint‘.

Bullet points lead to ‚death by Powerpoint‘ through the slide bombardment.

It all sounds very warlike – bombardment, death and so on. The ammunition for these bombardments aren’t real bullets though, but rather ‚bullet points‘.

This killing isn’t actually people but the attention of the audience. But if you don’t pay attention, you won’t even notice anything.

In other words:

Attention gone => focus on other things => remember presentation = dead loss!

The aim of a presentation is obviously to not bore the audience. You want an attentive audience that is enthused with your presentation and that you can motivate to take action. If you literally ’shoot‘ them during the presentation, they will be unable to take action afterwards. So what do you do?

Kill the bullets before they kill you

The first step is to keep bullet points to an absolute minimum. The image below jokingly highlights how important this is.

Bullet points

  • Look at your slides
  • Count the bullet points
  • Are there more bullets in your presentation than in the entire Godfather trilogy?
  • Time to change your presentation!

And if you don’t want to ’shoot‘ your audience, then you need to aim to make do with as few bullet points as possible.

The best presentation has NO bullet points at all!

When creating your presentation, simply start thinking about the bullet points and your public, and you’ll soon find different ways to present your content!

If you can’t find any other ways, then we’ll help you with it – promise!

After all, our super powers are saving the world from dull presentations!

Check it out for yourself and get in touch with us today!

Image source: © dinostock – Fotolia.com

Mittwoch 18 Uhr im Büro! Sch…. schon wieder ist der Tag fast vorbei und die Präsentation für morgen früh ist noch nicht einmal begonnen. Jetzt heißt es aber Gas geben. Also, Powerpoint aufgemacht und los geht’s!

„Hier Titel einfügen“ und „Hier Text einfügen“ leuchtet einem da entgegen. Na wenn das schon da steht,  dann los! Der Titel wird eingegeben und der Text wird aus verschiedensten Quellen mittels „Copy & Paste“ in die Folien reinkopiert. 2 Stunden später ist sie fertig, zwar nicht optimal, aber dafür alles dabei.

Die Folien sehen dann in etwa so aus:

Textfolie - viel Text keine Aussage, auch Folienschlacht genannt.

Aufzählungspunkte – im Englischen Bulletpoints genannt – soweit das Augen reicht und Text ohne Ende. Wenn die erste Folie so aussieht, können Sie davon ausgehen, dass auch alle weiteren Folien so daherkommen.

Und daher nennt man diese Art von Präsentationen auch sehr gerne „Folienschlacht“.  Im englischen Sprachraum spricht man hierbei von „Tod durch Powerpoint“.

Bullets führen durch die Folienschlacht zum „Tod durch Powerpoint“

Klingt alles sehr martialisch – Schlacht, Tod usw. Die Munition dieser Schlachten sind aber keine echten „Kugeln“ (Bullets), sondern die „Bullet Points“, zu deutsch Aufzählungszeichen.

Diese töten zwar keine Menschen, sondern die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Aber, wer nicht aufmerksam ist, kann sich auch nichts merken.
Heißt also:

Aufmerksamkeit weg => Konzentration auf andere Dinge => Erinnerung an die Präsentation = Fehlanzeige!

Ziel einer Präsentation ist es natürlich nicht, beim Publikum Langeweile zu erzeugen. Man will aufmerksame Zuhörer, die man mit dem Vortrag begeistert und zu einer Handlung bewegen kann. Wenn man Sie während des Vortrags buchstäblich „erschießt“, können Sie nachher aber nicht mehr handeln. Also, was tun?

Kill the bullets before they kill you

Der erste Schritt ist, die Aufzählungszeichen auf ein absolutes Minimum zu verringern. Die untenstehende Darstellung beschreibt scherzhaft diese Notwendigkeit.

Bulletpoints - Aufzählungszeichen

  • Betrachte Deine Folien
  • Zähle die Bullets (Aufzählungszeichen)
  • Befinden sich mehr Bullets in der Präsentation als in der gesamten Staffel von „Der Pate„?
  • Zeit die Präsentation zu überarbeiten!

 

 

 

Wenn Sie also Ihr Publikum nicht „erschiessen“ möchten, dann muß es Ihr Ziel sein, mit so wenigen Aufzählungspunkten wie möglich auszukommen.

Die beste Präsentation kommt vollkommen OHNE Bulletpoints aus!

Denken Sie bei der Präsentationserstellung einfach an die Kugeln und Ihr Publikum, und schon werden Sie an andere Wege finden, Ihre Inhalte darzustellen!

Wenn Sie keine anderen Wege finden, dann helfen wir Ihnen dabei – versprochen!
Denn mit unseren Superkräften retten wir die Welt vor faden Präsentationen!
Überzeugen Sie sich selbst und kontaktieren Sie uns noch heute!

Kontaktieren Sie uns jetzt!!!

 

 

Bildquelle: © dinostock – Fotolia.com

Mittwoch 18 Uhr im Büro! Sch…. schon wieder ist der Tag fast vorbei und die Präsentation für morgen früh ist noch nicht einmal begonnen. Jetzt heißt es aber Gas geben. Also, Powerpoint aufgemacht und los geht’s!

„Hier Titel einfügen“ und „Hier Text einfügen“ leuchtet einem da entgegen. Na wenn das schon da steht,  dann los! Der Titel wird eingegeben und der Text wird aus verschiedensten Quellen mittels „Copy & Paste“ in die Folien reinkopiert. 2 Stunden später ist sie fertig, zwar nicht optimal, aber dafür alles dabei.

Die Folien sehen dann in etwa so aus:

Textfolie - viel Text keine Aussage, auch Folienschlacht genannt.

Aufzählungspunkte – im Englischen Bulletpoints genannt – soweit das Augen reicht und Text ohne Ende. Wenn die erste Folie so aussieht, können Sie davon ausgehen, dass auch alle weiteren Folien so daherkommen.

Und daher nennt man diese Art von Präsentationen auch sehr gerne „Folienschlacht“.  Im englischen Sprachraum spricht man hierbei von „Tod durch Powerpoint“.

Bullets führen durch die Folienschlacht zum „Tod durch Powerpoint“

Klingt alles sehr martialisch – Schlacht, Tod usw. Die Munition dieser Schlachten sind aber keine echten „Kugeln“ (Bullets), sondern die „Bullet Points“, zu deutsch Aufzählungszeichen.

Diese töten zwar keine Menschen, sondern die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Aber, wer nicht aufmerksam ist, kann sich auch nichts merken.
Heißt also:

Aufmerksamkeit weg => Konzentration auf andere Dinge => Erinnerung an die Präsentation = Fehlanzeige!

Ziel einer Präsentation ist es natürlich nicht, beim Publikum Langeweile zu erzeugen. Man will aufmerksame Zuhörer, die man mit dem Vortrag begeistert und zu einer Handlung bewegen kann. Wenn man Sie während des Vortrags buchstäblich „erschießt“, können Sie nachher aber nicht mehr handeln. Also, was tun?

Kill the bullets before they kill you

Der erste Schritt ist, die Aufzählungszeichen auf ein absolutes Minimum zu verringern. Die untenstehende Darstellung beschreibt scherzhaft diese Notwendigkeit.

Bulletpoints - Aufzählungszeichen

  • Betrachte Deine Folien
  • Zähle die Bullets (Aufzählungszeichen)
  • Befinden sich mehr Bullets in der Präsentation als in der gesamten Staffel von „Der Pate„?
  • Zeit die Präsentation zu überarbeiten!

 

 

 

Wenn Sie also Ihr Publikum nicht „erschiessen“ möchten, dann muß es Ihr Ziel sein, mit so wenigen Aufzählungspunkten wie möglich auszukommen.

Die beste Präsentation kommt vollkommen OHNE Bulletpoints aus!

Denken Sie bei der Präsentationserstellung einfach an die Kugeln und Ihr Publikum, und schon werden Sie an andere Wege finden, Ihre Inhalte darzustellen!

Wenn Sie keine anderen Wege finden, dann helfen wir Ihnen dabei – versprochen!
Denn mit unseren Superkräften retten wir die Welt vor faden Präsentationen!
Überzeugen Sie sich selbst und kontaktieren Sie uns noch heute!

Kontaktieren Sie uns jetzt!!!

 

 

Bildquelle: © dinostock – Fotolia.com

© 2017 | mcprezi - presentations that move | +43 (676) 4418642 | KontaktImpressum | mcprezi is not affiliated with Prezi Inc.

Log in with your credentials

Forgot your details?